Erwähnungen in der Presse

August 2020

Es geht in die dritte Runde! – Die Idee Freibad Marzahn-Hellersdorf wird konkreter

Zuletzt wurden zwanzig unterschiedliche Standorte für den Neubau eines Freibades im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf vorgeschlagen. TOPOS, in Zusammenarbeit mit ck Architekten, hat Machbarkeitsstudien zu sieben potenziell geeigneten Standorten durchgeführt. Da die Berliner Bäderbetriebe (BBB) sowie die Berliner Senatsverwaltung eigene Kriterien für die Standortauswahl haben, kamen nach den Überprüfungen nur drei Standorte in die nächste Runde. Diese drei Standorte wurden am 24.08.2020 auf der live-stream-Pressekonferenz des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf vorgestellt und lebhaft diskutiert.
Die spannende Fragerunde im Anschluss bietet einen Einblick in die verschiedenen Aspekte, die TOPOS im Vorfeld umfassend reflektieren muss. Dazu gehören Naturschutz, Partizipation von Kindern und Jugendlichen, finanzielle Aspekte und Klimawandel.

Hier geht’s zur Aufnahme der Pressekonferenz

Februar 2020

Machbarkeitsstudien zu Freibadstandorten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf vorgestellt

Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf hat im Jahr 2018 erneut die Errichtung eines Freibades als Beitrag von hoher Dringlichkeit für den wachsenden, attraktiven Wohnstandort definiert und hierzu insgesamt zwanzig Standorte durch die Fachämter des Bezirksamts hinsichtlich ihrer Eignung prüfen lassen.

Aufgrund der Bewertungen durch die Fachämter sowie der überfraktionellen AG Freibad der Bezirksverordnetenversammlung wurden sieben Standorte zur Erarbeitung von Machbarkeitsstudien festgelegt. Alle Flächen befinden sich im Fachvermögen des Straßen- und Grünflächenamts Marzahn- Hellersdorf.

Berliner Morgenpost online vom 17.02.2020

Tagesspiegel online vom 17.02.2020

Berliner Woche online vom 18.02.2020

BZ online vom 19.02.2020

Berliner Abendblatt online vom 19.02.2020

Qiez vom 28.02.2020

Januar 2016

TOPOS im Tagesspiegel

Sigmar Gude, Gründungsmitglied des Büros TOPOS und Leiter des Geschäftsbereiches Stadtforschung, wurde mit seiner Expertise zur sozialen Infrastruktur in Kreuzberg in dem Tagesspiegel-Artikel von Johannes Laubmeier zitiert und genannt, der am 11. Januar 2016 erschienenen ist.
www.tagesspiegel.de

Darstellung des Artikels mit freundlicher Genehmigung des Tagesspiegels. (Artikel: Johannes Laubmeier – Foto: Mike Wolff)

August 2015

Gentrifizierung in Neukölln

In der Ausgabe vom 04. August.2015 wird der TOPOS Stadtforscher Sigmar Gude von der Welt Kompakt zum Thema Gentrifizierung in den Berliner Bezirken und vor allem Neukölln interviewt.
Artikel lesen

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Axel Springer Verlages, Artikel „Gibt es keine Gentrifizierung in Neukölln?“ von Thorsten Mumme, Welt Kompakt, 4. August 2015

Juli 2015

Radiobericht über die Schloss- und Gutshofanlage Ludwigsburg

Der Radiosender NDR1 MV berichtete am 1. Juli 2015 in seinem Nachrichtenprogramm über die Zukunft der Schloss- und Gutshofanlage Ludwigsburg anlässlich der Präsentation des Nutzungskonzeptes von TOPOS Stadtplanung in Zusammenarbeit mit Projekt M.
Radiobericht
Veröffentlichung des Radiobeitrages mit freundlicher Genehmigung von Radio NDR1 MV

Juli 2015

Weichenstellung für Ludwigsburg

Am 1. Juli 2015 stellte Uwe Eichhorn, Geschäftsführer der TOPOS Stadtplanung, in Zusammenarbeit mit Ägina Nelius vom Tourismusberatungsunternehmen PROJECT M die Nutzungskonzeption für die Schloss- und Gutshofanlage Ludwigsburg in einer Abschlusspräsentation vor. Im Rahmen der gut besuchten, öffentlichen Veranstaltung, die auf der Schlossanlage vor Ort stattfand, wurden auf Einladung von Christiane Falck-Steffens vom Regionalen Planungsverband Vorpommern die Hintergründe des Projektes sowie die zentrale Ergebnisse der Nutzungskonzeption vorgestellt.

Mai 2015

Artikel zu Wohnungsaufwendungsverordnung

Die Berliner Straßenzeitung ‚Strassenfeger‘ veröffentlichte im Mai 2015 in ihrem Heft zu ‚Schöner Wohnen‘ einen Artikel über Sigmar Gude zu seiner Expertise im Bereich der staatlichen Wohnungsaufwendungsverordnung.
Artikel lesen
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Strassenfegers, Artikel „Wohnungsaufwendungsverordnung benachteiligt Empfänger sozialer Transferleistungen“ von Jan Markowsky, Strassenfeger, Mai 2015